Aktionsbündnis "Rettet die Bienen" Volksbegehren im Landkreis FFB

"Rettet die Bienen" lokales Aktionsbündnis Volksbegehren Artenvielfalt im Landkreis Fürstenfeldbruck

Aktuelles:

Die ersten Tage machen große Hoffnungen, doch es ist noch lange nicht geschaft!

Die ersten 2 Tage der Eintragungsfrist gaben Anlass zur Hoffnung! In München bildeten sich erste Schlangen vor den Eintragungstellen. Aus dem Landkreis gab es gute Nachrichten insbesondere aus den kleineren Kommunen Grafrath, Kottgeisering, Schöngeising  aber auch in Puchheim haben schon viele Bürger unterschrieben, Olching und Fürstenfeldbruck liegen in etwa bei der Hälfte der notwendigen Unterschriften.

Die zusätzliche Samstagsöffnungszeit in Fürstenfeldbruck bereits wurde von vielen Unterstützer/innen genutzt.

Leider wurden viele Plakate, die auf die Eintragungsmöglichkeiten für das Volksbegehren hinweisen zerstört. Auch wurden schon 2 Werbe-Banner des Aktionsbündnis im Landkreis gestohlen.

Jetzt kommt es auf die neue Woche an. In dieser findet in den meisten Rathäusern eine Abendeintragungszeit statt (bis 20 Uhr) und am Samstagvormittag bis 12:00 Uhr eine Sondereintragungszeit. Es ist noch nicht geschafft.
Nur wenn die 10% erreicht werden, wird der Gesetzentwurft beraten und vermutlich mit einem Alternativvorschlag der Staatsregierung im Volksentscheid zur finalen Abstimmung vorgelegt.


 

Prominente Unterstützer und Erst-Unterstützer auch im Landkreis

Das Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit – Rettet die Bienen!“ wird im Landkreis Fürstenfeldbruck gleich am ersten Tag von einer Vielzahl engagierter Bürgerinnen und Bürger unterzeichnet. Auch Prominente aus Gesellschaft und Politik machen sich in verschiedenen Städten und Gemeinden auf den Weg ins Rathaus, um als Erstunterzeichner das Volksbegehren zu unterstützen.

Als eine der Ersten trägt sich um 8:30 Uhr die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Katja Brandis gemeinsam mit der LBV-Geschäftsstellenleiterin und Bündnissprecherin, Uschi Anlauf, sowie einer Vielzahl von Olchinger Bürgerinnen und Bürgern in die Liste im Rathaus in Olching ein. Katja Brandis, deren Romanserie Woodwalkers ein Bestseller ist, liegt der Erfolg dieses Volksbegehren sehr am Herzen: "Tief besorgt erlebe ich mit, wie die Artenvielfalt schwindet und wie dramatisch die Zahl der Insekten in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen ist. Das Volksbegehren ist eine großartige Möglichkeit, zumindest in Bayern und danach vielleicht auch bundesweit gegenzusteuern und zu handeln. Ich kann nur alle bitten, mitzumachen und es zu unterstützen, denn bisher nimmt die Politik das Insektensterben eindeutig nicht ernst genug! Ein eindeutiges Signal aus der Bervölkerung und eine Gesetzesänderung sind genau das, was wir jetzt brauchen. Natürlich kann jeder Einzelne auch darüber hinaus etwas tun, zum Beispiel Wildwiesen säen, Pflanzen in den Garten einsetzen, die sich als Bienenweide eignen, und den Garten nicht zu streng ´aufräumen´, damit Insekten Raum zum Leben bekommen."
Am Nachmittag des 31.1., um 14:30 Uhr, findet sich auch in Gröbenzell Prominenz zum Einschreiben ein: Der Rundfunkprediger, Autor und Karikaturist Werner Tiki Küstenmacher („Simplify your life“) und 2. Bürgermeister Martin Runge werden sich, begleitet von einer großen Zahl an engagierten Bürgerinnen und Bürgern, in der Gemeindebücherei in Gröbenzell eintragen. Hoch her geht es auch in Fürstenfeldbruck. Hier trägt sich um 17:30 Uhr die komplette Brucker Stadtspitze gemeinsam ein: Oberbürgermeister Erich Raff, 2. Bürgermeister Christian Götz, 3. Bürgermeisterin Karin Geißler zählen zu den Unterstützern des Volksbegehrens. Auch Pfarrerin Ursula Leitz-Zeilinger von der Fürstenfeldbrucker Gnadenkirche, die Aktionsbündnissprecher Dieter
Kreis und Alexa Zierl, weitere Stadtratsmitglieder und zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger werden sich zur gleichen Zeit im Rathaus Fürstenfeldbruck einfinden und stehen der Presse anschließend für Fragen zur Verfügung.

Mit Ausweis ins Rathaus!
Während der zweiwöchigen Eintragungsfrist vom 31. Januar bis 13. Februar 2019 müssen 10 % der bayerischen Wahlberechtigten unterschreiben, damit das Volksbegehren erfolgreich ist und es dann zum eigentlichen Volksentscheid kommen kann. Grundsätzlich kann man sich im Rathaus seines Erstwohnsitzes zu den regulären Öffnungszeiten eintragen; daneben muss jedes Rathaus auch an einem Wochenend-Tag und an einem Wochentag-Abend geöffnet haben. „Es ist allerdings wichtig, dass man seinen Ausweis ins Rathaus mitnimmt“, erklärt Aktionssprecherin Alexa Zierl. Um möglichst viele Menschen zu aktivieren, werden zu den Rathaus-Öffnungszeiten in den Städten und größeren Gemeinden im Landkreis sogenannte ‚Rathauslotsen‘ auf das Volksbegehren aufmerksam machen.  Weitere Aktionen sind in Planung.
Quelle: LBV, Uschi Anlauf (ch)


 

Unsere Natur stirbt – außer wir tun was!

Artenschutzexperte Prof. Dr. Michael Schrödl lädt zu spannendem Vortrag über
Ursache und Wirkung des Artensterbens

 

Prof. Dr. Michael Schrödl, einer der Artenschutzexperten der Zoologischen Staatssammlung kommt am 6. Februar nach Germering. In einem spannen Vortrag mit anschließender Diskussion erörtert er Ursache und Wirkung des Artensterbens. Sind wir noch zu retten? Ja! Zum Beispiel mit der Umsetzung der Forderungen des Volksbegehrens „Rettet die Bienen!“

Es ist eine historische Chance einer Trendumkehr in Bayern: 40.000 bis 60.000 Tierarten verschwinden jährlich von unserem Planeten. Die meisten davon wohl, ohne sie jemals entdeckt oder erforscht zu haben! In den  letzten 30 Jahren sind in Deutschland über 75% der Biomasse von Fluginsekten verschwunden. Wir sind bereits mitten im 6. großen Artensterben - und wir Menschen sind die Ursache. Wenn wir nicht schnell die Wende hinbekommen, ist eines sicher „Die Lebensbedingungen für die Menschheit werden sich
dramatisch verschlechtern“, so Prof. Dr. Michael Schrödl.

Was hat das Artensterben mit uns hier in Bayern zu tun? Die Politik zwingt die Landwirte zu immer intensiverem Wirtschaften, die Hauptursache für den massiven Artenschwund bei uns in Bayern. Mit dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" können wir eine Änderung des bayrischen Naturschutzgesetzes erzwingen und damit eine Trendumkehr zu mehr Vielfalt und gesünderen Lebensmitteln einleiten.

Vortrag und Diskussion zum Volksbegehren:

Von Prof. Dr. Michael Schrödl "Unsere Natur Stirbt! - außer wir tun was!"
am Mittwoch, 06.02.2019, um 19 Uhr,im SV Germering, Max-Reger-Straße 11, 82110 Germering
Anfahrt: zu Fuß 15 min vom Bahnhof Germering -Unterpfaffenhofen (Bus lohnt sich
nicht) Parkplätze vorhanden

Zum Autor:
Prof. Dr. Michael Schrödl leitet die Sektion Weichtiere an der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM), lehrt insbesondere Artenvielfalt und Meeresbiologie an der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und ist Mitglied des Geobio-Centers der LMU. Er ist ein begeisterter Forscher mit weit über 100 Fachpublikationen und bereiste alle Kontinente und viele Meeresregionen, von den Tropen bis in die Antarktis. Fast überall musste er Raubbau an der Natur, Artenschwund und menschliches Leid beobachten. Für ihn steht fest, so kann es nicht weitergehen! Sein neues aufrüttelndes Buch: „Unsere Natur stirbt“ ist erschienen bei Komplett-Media.


Quelle LBV, Uschi Anlauf (ch)


Einladung zum Volksbegehren-Kick-Off am 30.01.19

Liebe Freunde des Volksbegehrens, liebe Rathauslotsen, Helfer und Unterstützer, der Countdown läuft, in einer Woche beginnt die Einschreibefrist für das Volksbegehren Artenvielfalt unter dem Motto „Rettet die Bienen“. Wir wollen die heiße Phase mit einem Kick-Off Meeting am Vorabend der Einschreibefrist einläuten, um alle gut vorbereitet in diese zwei Wochen starten zu lassen.

Wo:       Festsaal im Bürgerhaus Emmering, Lauscherwörth 5, 82275 Emmering (Erreichbarkeit mit  öffentlichen Verkehrsmitteln siehe unten)

Wann:  Mittwoch, 30.1.2019 um 19 Uhr

Mit einer kurzen Präsentation werden wir einen Überblick über den Stand der Kampagne und allem Wissenswerten für die kommenden 2 Wochen geben. Auch auf ein paar Tipps, wie man Leute auf der Straße am einfachsten ansprechen kann, was beachtet oder besser sogar vermieden werden sollte, werden wir versuchen zu geben. Im Anschluss bleibt auch noch reichlich Zeit für Fragen, so dass jeder der Anwesenden sich gut vorbereitet fühlen kann.

Wir freuen uns, dieses Volksbegehren zusammen mit euch mit aller Kraft zu unterstützen, um in ein paar Wochen auf den gemeinsamen Erfolg anstoßen zu können!

Euer Sprecherteam des Aktionsbündnisses Fürstenfeldbruck,

Alexa, Andi, Dieter und Uschi
Quelle: LBV, Uschi Anlauf (ch)


Der LBV Vorsitzende LBV Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer kam am 19.1 nach Olching  um höchstpersönlich für das Volksbegehren zu werben! Der LBV Fürstenfeldbruck und das Aktionsbündnis Fürstenfeldbruck freuen uns über sein Engagement! Hier Bilder von der sehr gut besuchten Veranstaltung im Kolpinghaus in Olching.

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Christian Köbele (LBV)
Quelle: LBV, Uschi Anlauf (ch)


News vom letzten Treffen am 9.1.2019, im Dampfschiff Grafrath:

Wir verzeichnen eine überwältigende Resonanz auf das Volksbegehren Artenvielfalt. Beim letzten Treffen des Aktionsbündnisses am 9. Januar waren trotz dichten Schneetreibens und chaotischer Straßenverhältnisse knapp 50 Unterstützer anwesend. Insgesamt haben bereits über 100 Personen aus dem Landkreis ihre aktive Unterstützung des Volksbegehrens zugesagt. Zur besseren Koordination der lokalen Aktionen haben sich bereits elf Gruppen auf Gemeindeebene KoordinatorInnen gebildet (Kontakt bitte über das Kontaktformular damit wird das an die Sprecher bzw. die lokalen KoordinatorInnen weitergeben können (siehe unter Unterstützer!)

Quelle: Aktionssprecher Dieter Kreis, ÖDP (ch)


15.12.2018 - Gründung lokales Aktionsbündnis Volksbegehren Artenvielfalt erfolgt!
 Gruppenbild mit Unterstützern bei Gründung!


Als Sprecher für das Bündnis wurden auf der Gründungsversammlung bestimmt:

Dieter Kreis (ÖDP), Andreas Birzele (Grüne), Uschi Anlauf (LBV), Alexa Zierl (Brucker Radlmobil)
(auf dem Bild von links nach rechts im Vordergrund)


 

 

Quelle: Sprecher Dieter Kreis, ÖDP (ch)

 

Ziel des Aktionsbündnisses:

Der Countdown läuft für unsere Vorbereitungen für das Volksbegehren für mehr Artenschutz.

10% der Wahlberechtigten müssen mit Lichtbildausweis in ihre zuständigen Rathäuser gehen und das Volksbegehren dort mit Ihrer Unterschrift unterstützen, damit dies entweder als Gesetz von der Regierung gebilligt wird oder es zum Volksentscheid, also zu einer bayernweiten Abstimmung kommt. Diese hohe Hürde im tiefsten Winter zu schaffen ist eine wahre Herkules-Aufgabe! Das geht nur wenn viele Menschen aktiv mithelfen!

Unser lokals Aktionsbündis wird getragen von vielen Parteien, Organisationen und deren lokalen Grupppen, die dem Artenschwund in der Insekten und Vogelwelt mit dem Volksbegehren entgegenwirken wollen!

Auf diesen Seiten finden Sie künftig Informationen des lokalen Aktionsbündnis:

  • Möglichkeiten mitzuhelfen (Spenden, Flyer verteilen, Rathauslotse werden, Aktionen, Plakatierung ...)
  • Informationen rund um das Volksbegehren zum nachlesen
  • Liste aller lokalen Organisationen / Gruppen die mit unterstützen, Ansprechpartner vor Ort
  • alle genauen (Sonder-)Öffnungszeiten der Rathäuser während der Eintragungszeit aufgelistet (solbald verfügbar).

 

Die 2-wöchige Eintragungsfrist wird vom 31.01-13.02.2018 wird eine Herkules-Aufgabe.
Mitten im tiefsten Winter die Bürger zum Eintragen in die Rathäuser zu schicken, war nicht gerade der freundlichste Akt und die beste Zeit die das Innenministerium ausgewählt hat.

Aber sehen wir es positiv. Desto eher kommt es zu einem Volksentscheid, wenn wir die 10% der Unterschriften zusammenbekommen, und das neue bayerische Umweltschutzgesetz wirksam werden kann!
 

Quelle: ÖDP, Christian Holdt (ch)

 

Bilder unserer Projekte



Sie sind Besucher Nr.